Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Fahrräder richtig sichern

Fahrraddiebstahl
Fahrräder richtig sichern
Fahrraddiebstahl trifft meistens doppelt: Der Verlust des oft teuren Fahrzeuges und die Einschränkung der eigenen Mobilität, wenn das Fahrrad weg ist.
Durch die richtige Sicherung lässt sich das Diebstahlsrisiko aber reduzieren.
Verwenden Sie ein gutes Schloss

Um einen Diebstahl zu vermeiden, sollten Sie Ihr Fahrrad immer mit einem zertifizierten Schloss an einem verankerten Gegenstand anschließen. Den besten Diebstahl-Schutz bieten dabei stabile Ketten-. Bügel- oder Faltschlösser. Dünne Ketten-, Bügel oder Kabelschlösser lassen sich dagegen leicht mit einfachen Mitteln „knacken“.

Lassen Sie Ihr Rad codieren

Die Codierung des Fahrradrahmens erlaubt im Falle eines Diebstahls die Zuordnung zum rechtmäßigen Eigentümer eines Fahrrads.

Codierungen führt der Fachhandel oder der ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club e.V.) durch. Den passenden Aufkleber der Polizei „Finger weg! Mein Rad ist codiert“ erhalten sie kostenfrei bei ihrer örtlichen polizeilichen Beratungsstelle.

GPS-Tracker

Ein GPS-Tracker ist ein am Fahrrad angebrachter versteckter Sender. Solche GPS-Tracker senden eine Nachricht an ihr Mobiltelefon, wenn das abgestellte Fahrrad bewegt wird und eignen sich besonders für Elektrofahrräder, können aber auch an anderen Fahrrädern angebracht werden.

Legen Sie einen Fahrrad-Pass an

Ist Ihr Fahrrad weg, benötigt die Polizei eine genaue Beschreibung ihres Rades. Besonders wenn Ihr Fahrrad nicht codiert ist, helfen eine möglichst genaue Beschreibung und Angaben über die Rahmen- und/oder Akkunummer bei der Zuordnung.

Daher ist es sinnvoll alle wichtigen Daten in einem Fahrradpass zu notieren und diesen gemeinsam mit dem Kaufbeleg und einem Foto sicher aufzubewahren. Den Fahrradpass gibt es digital als App für ihr Smartphone oder als Printversion in ihrer polizeilichen Beratungsstelle und als Download auf dieser Seite.

Für Fragen rund um das Thema Fahrraddiebstahl erreichen sie das Kriminalkommissariat für Kriminalprävention und Opferschutz unter 02241 541-4777.